Psychologische Studierendenberatung Österreich

I. Zielgerichtet für die Prüfung lernen

  
Die Zeit der Prüfungsvorbereitung ist oft mit Zweifeln und Unsicherheiten verbunden: Was wird gefragt werden? Habe ich mir genug Zeit zum Lernen genommen? Werde ich den Stoff verstehen und kann ich mir das alles merken? ...
 

Es ist deshalb wichtig, sich passende Methoden und Strukturierungshilfen zurecht zu legen und zur Routine werden zu lassen.

 

Tipp!

1. Verschaffen Sie sich zuerst Klarheit über

  • Prüfungsstoff
  • offizielle Prüfungsfragen
  • inoffizielle Listen von Prüfungsfragen im Kolleg/inn/enkreis
  • Prüfungsbedingungen: Anmeldung, Wiederholbarkeit, Arbeitsunterlagen, etc.
  • Sonstige Informationen über die Prüfung (z.B. Eigenheiten des Prüfers/der Prüferin wie Lieblingsthemen, Standardfragen; Erfahrungen der Kolleg/in/nen, etc.)

 

2. Arbeiten Sie mit der Methode der realistischen Arbeitsplanung 

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Umfang des „Prüfungsprojekts“
  • Erstellen Sie ein Lernprogramm in Form von Wochenplänen,
  • bei kleineren Prüfungen von Tagesplänen
  • Machen Sie realistische Pläne, die Sie auch einhalten werden können (Motivationseffekt!!)
  • Setzen Sie sich konkrete, erreichbare Ziele für jede Lerneinheit (Motivationseffekt!!)
  • Planen Sie ausreichend Zeit für Wiederholungen sowie Zeitreserven für Störungen und Komplikationen ein, (aber geben Sie den „Zeitdieben“ beim Lernen dann trotzdem keine Chance!) 

Weitere Tipps siehe Lernen mit ErfolgZeitmanagementLernstörungen

 

3. Nützen sie Ihre persönlichen Vorerfahrungen mit Prüfungen:

  • Strategien und Verhaltensweisen, die sich schon bewährt haben
  • Persönliche Stärken in der Prüfungsvorbereitung, auf die Sie aufbauen können
  • Fehler und Schwierigkeiten der Vergangenheit vermeiden, z.B.:
  • Beginnzeiten für das Lernen einhalten
  • Sich nicht in Einzelheiten verlieren
  • „Mut zur Lücke“ haben
  • Zeit für Wiederholungen einplanen

Es ist hilfreich, solche „Vorsätze“ zu verankern, indem man einen Erinnerungszettel in gut sichtbarer Form anbringt und damit immer wieder vor Augen hat.

 

4. Bereits beim Lernen die Art der Fragestellungen berücksichtigen:  

  • Werden vor allem Fakten in schriftlicher Form abgefragt?
  • Wie detailliert sollen die Antworten sein?
  • Geht es um mündliche Kurzdarstellungen?
  • Sind theoretische Modelle und Zusammenhänge zu erklären?
  • Müssen Beispiele gelöst werden?

 

1. Lernen Sie mit dem Ziel, die Fragestellungen bei der Prüfung beantworten zu können. Fragen    Sie sich selbst bei Wiederholungen in der Art, wie Sie bei der Prüfung gefragt werden.

2. Arbeiten Sie mit aktiven und strukturierenden Lernmethoden, um das wenig effiziente „Passiv-vor-sich-hin-lesen“ zu vermeiden. Die Verbesserung Ihrer Lernmethoden kann wesentlich zum Erfolg beitragen!