Studienbewältigung

 

Das Studium an einer Universität oder Fachhochschule bietet nicht nur eine Vielzahl von Chancen zur beruflichen Qualifizierung und persönlichen Entwicklung, sondern stellt auch große Anforderungen an Studierende.

Sowohl im Leistungsbereich wie im organisatorischen, sozialen und persönlichen Bereich sind eine ganze Reihe von Herausforderungen zu meistern. Für einige Schlüsselthemen zur Studienbewältigung haben wir auf unserer Homepage Beiträge mit Anregungen und Selbsthilfemaßnahmen zusammengestellt.

Für persönliche Beratungsgespräche bei Studienproblemen stehen Ihnen die Psychologischen Beratungsstellen für Studierende zur Verfügung.

  

Lern- und Arbeitsbereich    

Im Lern- und Arbeitsbereich braucht
man/frau für das Studium geeignete
Lerntechniken und Arbeitsmethoden.

Lernen mit Erfolg
Lernstörungen bewältigen
Referate halten

Um Prüfungen erfolgreich und mit
vertretbarem Aufwand zu bestehen,
sind gezielte Vorbereitungs- und
Bewältigungsstrategien ratsam.

Prüfungen erfolgreich bestehen
Prüfungsangst bewältigen

Lernstörungen oder Prüfungsangst
sind an sich noch kein Grund zur Panik,
in einem gewissen Ausmaß sind sie
sogar normal für ein Studium und
leistungsfördernd. Ist man in seinem
Studium und seinem persönlichen
Wohlbefinden dadurch dauerhaft
beeinträchtigt, ist es allerdings sinnvoll
und ratsam etwas dagegen zu tun.  

Lernstörungen bewältigen
Prüfungsangst bewältigen
Stress und Belastungen bewältigen

 

Studienorganisation und Selbstorganisation

Im studien-organisatorischen Bereich
gilt es zunächst, die relevanten
Informationen und
studienorganisatorischen Regelungen
zu erfahren, zu berücksichtigen und für
sich zu nützen.

Studienbeginn
 

Ebenso wichtig sind für Studierende
eine gute Arbeitsplanung,
Selbstorganisation und ein
geschicktes Zeitmanagement, um die
vielfältigen Aktivitäten, die ein Studium
und das studentische Alltagsleben
erfordern in den Griff zu bekommen.

Zeitmanagement
Stress und Belastungen bewältigen
Lern- und Arbeitsplanung

Berufstätigkeit neben dem Studium

 

Sozialer Bereich

Im sozialen Bereich ist es wichtig, aber
oft nicht ganz einfach, Kontakte zu
knüpfen, sich mit Kolleginnen und
Kollegen auszutauschen, Beziehungen
aufzubauen und sich zu vernetzen.

Studienbeginn
Kommunikation verbessern
Soziale Kompetenz verbessern

 

Erfolgreiche Referate und
Präsentationen erfordern sowohl
entsprechendes Know-how wie konkrete
Übung.

Referate halten

Ab und zu braucht es im studentischen
Alltag auch Entspannung: einfache und
schnelle, dafür um so wirksamere
Übungen

Schnelle Wege zur Entspannung

 

(K)ein Ratgeber: Ihr Drop out bitte!

Aus den Erfahrungen der Psychologinnen
und Psychologen an den Psychologischen
Beratungsstellen für Studierende konnten
viele Kriterien für erfolgreiches Studieren
erarbeitet werden. Um jedoch niemanden
durch ernsthafte Ratschläge bevormunden
zu wollen und damit Gefahr zu laufen,
(kindlichen) Widerstand zu produzieren,
sollen in diesem Ratgeber die Kräfte des
Humors genutzt werden.

Ihr Drop out bitte!
 

 
    

Persönlicher Bereich und Entscheidungsbereich    

Im Persönlichkeitsbereich bietet ein Studium nicht nur große Entwicklungschancen, sondern stellt auch beträchtliche persönliche Anforderungen.

Es gilt orientierungs- und entscheidungsfähig zu werden, besonders in den Übergangsphasen der Studienwahl bei Weichenstellungen im Studium und beim Übergang vom Studium in den Beruf.

Vor allem ist es auch wichtig, Belastungen,
Verunsicherungen, Probleme und Entwicklungs-
schritte nicht nur technisch-organisatorisch,
sondern auch persönlich und emotional gut zu
bewältigen. 

Persönlichkeitsentwicklung
Persönliche Probleme

 
Hier finden Sie die Psychologische Beratungsstellen für Studierende

 

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft | Minoritenplatz 5, A -1014 Wien| Tel: +43/1/53 120-0 | www.bmwfw.gv.at | Realisiert von kest zusammen mit PCE