Traumata


Wir alle sind mit einem Schutz gegen starke Reize aus der Umwelt ausgestattet. Diese Schutzwirkung verbessert sich mit den Erfahrungen des Lebens und der daraus entstehenden Reife. Aber nicht alles, was uns sprichwörtlicherweise nicht umbringt, macht uns härter. Manche Verletzungen sind zu tief, als dass sie von allein heilen könnten. 

50 – 90 % der Bevölkerung (je nach Region und Untersuchungsmethode) machen im Laufe ihres Lebens mindestens eine traumatische Erfahrung. Davon entwickeln 15 – 50 % (abhängig von der Art der Traumatisierung) eine Traumafolgeerkrankung. Ein weiteres Drittel der Betroffenen erholt sich selbständig nach einigen Wochen bis Monaten. Das restliche Drittel kommt im Leben gut zurecht, solange keine belastende Situation auftritt.
 

I

Was ist ein Trauma?

II

Traumafolgeerkrankungen

III

Traumatisierungen in der Kindheit

IV

Hilfe nach Traumata

V

Links

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft | Minoritenplatz 5, A -1014 Wien| Tel: +43/1/53 120-0 | www.bmwfw.gv.at | Realisiert von kest zusammen mit PCE