Psychologische Studierendenberatung Österreich

I. Wissenswertes über Kommunikation

Wir kommunizieren immer ganzheitlich

D.h. sowohl verbal als auch nonverbal. Auch ohne Worte senden wir Botschaften aus durch unsere Haltung, Gestik, Mimik, Stimme, Kleidung oder unseren Umgang mit dem Raum. Unsere innere Einstellung zum Gesprächspartner und zur Sache beeinflusst unser kommunikatives Verhalten. Der Tonfall und viele weitere Kommunikationselemente zeigen dem Partner unsere Einstellung und übertragen diese auf ihn.

 

Eine Nachricht enthält immer mehrere Botschaften

Ich könnte zu meinem Partner sagen: “Der Mülleimer ist voll!“ - oder - “Die Türe schließt nicht mehr ordentlich!“ In beiden Fällen drücke ich mehr aus als den bloßen Sachverhalt: Ich habe die zusätzliche Erwartung, dass mein Partner darauf reagiert, indem er den Eimer leert oder die Türe repariert.

Deshalb ist zwischenmenschliche Kommunikation so oft von Missverständnissen geprägt. Jeder kennt das Gefühl, der andere müsste doch ganz genau wissen was gemeint ist und doch redet man glatt aneinander vorbei. Oder man will endlich etwas klären, will auf den anderen zugehen, offen sein, aber es klappt nicht und nach dem Gespräch ist alles noch schlimmer als zuvor - die Kommunikation misslingt.

Zur Verbesserung solcher Situationen ist es wichtig zu wissen, wie wir kommunizieren bzw. was wir an unserer Kommunikation verändern können.

 

Kommunikation ist wie Tanzen

Es ist wichtig, die Grundschritte zu beherrschen um dann zur hohen Schule des Tanzens zu kommen. Je mehr Tanzarten jemand beherrscht, desto besser wird er sich auf den verschiedensten Parketten mit den unterschiedlichsten PartnerInnen bewegen können.

 

Woran erkennt man eine gelungene Konversation?

Diese Frage zu beantworten ist nicht leicht möglich, wenn wir auch jederzeit feststellen können, was an einer Konversation falsch gelaufen ist, was man vielleicht hätte sagen oder unterlassen sollen. Um seine persönlichen Strategien zu überdenken, könnten die folgenden Tipps hilfreich sein.